Schneeberg Siebenschlehener Pochwerk (Foto: Dirk Rückschloss)
Foto: PM Wanderbarer Silberberg
Foto: PM Wanderbarer Silberberg
Foto: PM Wanderbarer Silberberg
Foto: PM Wanderbarer Silberberg
Foto: PM Wanderbarer Silberberg
Foto: Städtebund Silberberg / Carsten Wagner
Foto: Stadtverwaltung Lauter-Bernsbach
Foto: PM Wanderbarer Silberberg
Blick vom König-Albert-Turm aus dem Spiegelwald (Foto: PM Wanderbarer Silberberg)
Blick nach Bernsbach (Foto: PM Wanderbarer Silberberg)
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Schneeberger Bergstreittag

Nach der Entdeckung der reichen Silbervorkommen um 1471 und dem großen „Berggeschrey“ entwickelte sich der Bergbau in Schneeberg rasant -  und  damit auch ein selbstbewusser Stand: die Bergleute. Die hart arbeitenden Männer lebten mit ihren Familien häufig in bescheidenen Verhältnissen, waren jedoch mit ihrer Arbeit maßgeblich am Wohlstand der Region beteiligt. Nach 25 Jahren intensiven Bergbaus wurden die Sil-berfunde erstmals weniger.  Man musste tiefer  graben, der Aufwand wurde immer größer, das Betreiben der Gruben wurde teuer und der Ertrag  geringer. Deshalb beschlossen 1496 die Grubenbesitzer - die Gewerken - den Wochenlohn der Bergleute von zehn Groschenum einen Groschen zu „brechen“.  Daraufhin legten die Knappen ihre Arbeit nieder und dieser Versuch konnte durch eine Gewerkschaft - die Knappenschaft - abgewehrt werden.

Doch bereits 1498 versuchten die Gewerken erneut, den Lohn der Bergleute zu kürzen. Diesmal legten
die Knappen in den Schneeberger Silberbergwerken ihre Arbeit nieder und zogen mit wehenden Fahnen aus der Stadt. Der Streik zeigte Wirkung  und die Gewerken mussten die Lohnkürzung zurücknehmen.

Der erfolgreiche und für die damalige Zeit höchst fortschrittliche „Arbeitskampf“ ging als „Bergstreittag“ in die Geschichte ein und wird in Schneeberg alljährlich am 22. Juli mit einer großen Bergparade, dem Berggottesdienst in St. Wolfgang und einem Abschlusskonzert gefeiert.  
Mit dem „Bergstreittag“ ist so ein wesentlicher Bestandteil der Schneeberger Geschichte und Tradi-
tion noch bis heute greifbar. Nicht nur die Stadt selbst, sondern auch die Menschen - allen voran die Teilnehmer der Bergparade mit ihrem farbenprächtigen Habit - geben Zeugnis von bis in unserer Zeit
bewahrtem bergmännischen Standesbewusstsein.

 

Alljährliche Höhepunkte

 

18:15 Abmarsch der großen Bergparade in Schneeberg-Neustädtel

19:00 Berggottesdienst in St. wolfgang

20:30 Abschlusskonzert aller teilnehmender Bergmusiker/innen

Veranstaltungsort

Schneeberg

Veranstalter

Stadt Schneeberg

Weitere Informationen

Weiterführende Links